• Jürgen A. Lang

Die 7 Säulen der Resilienz, Teil 2

RESILIENZ: Was bedeutet der Begriff?


Resilienz ist der Prozess, in dem Personen auf Herausforderungen und Veränderungen mit Anpassung ihres Verhaltens reagieren.



2. Säule: BINDUNG


Bindung bezieht sich auf die Beziehung zu sich selbst, zu anderen Menschen, Gruppen und ganzen Systemen.

Bindung ist insofern für eine starke Resilienz wichtig, da sie im Wesentlichen ein menschliches Bedürfnis nach Kontakt erfüllt und den Schutzfaktor soziale Unterstützung stärkt.

Wichtig für die Bindung ist die Unterscheidung von Sach- und Beziehungsebene im Kontakt mit anderen.

Sachthemen werden in der Kommunikation oft auf der Beziehungsebene verstanden und verursachen so emotionale Belastung.


Die Beziehungsebene wird gestärkt und geschützt durch das klare Kommunizieren der Rollen und die Trennung von Sach- und Beziehungsebene.


Empathie ist einer der wichtigsten Faktoren für eine starke Bindung.

Das Erkennen von Emotionen und angemessen darauf zu reagieren lässt sich z.B. mit Mimikresonanz trainieren.

Außerdem ist für eine gesunde Empathie die Unterscheidung von Mitgefühl und Mitleid zentral.


Quelle: Resilienz Akademie (resilienz-akademie.com)





2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen